TANZ NATUR HEILUNG
TANZ  NATUR  HEILUNG 

Psychotherapie (nach Heilpraktikergesetz)

Blockaden lösen

Im Zentrum der therapeutischen Arbeit steht das Lösen von Blockaden. Dabei spilet es keine Rolle, was die Blockade verursacht hat, sei es nun eine Krankheit oder ein negatives Erlebnis aus der Vergangenheit.

Blockaden können sich bereits in der Kindheit ausbilden und das eigene Leben stark einschränken, zu negativen Glaubenssätzen führen und ein stark vermindertes Selbstwertgefühl erzeugen. Zudem können sich Blockaden gegenseitig verstärken, so dass der Mensch sich wie in einem Gefängnis fühlt. 

 

Auf der Gefühlsebene äußern sich Blockaden zumeist in einem Gefühl der Ohnmacht, in Niedergeschlagenheit und Hoffnungslosigkeit, sie können sich aber auch als starke unangemessene Wut, Aggression und Anspannung zeigen. 

 

Auf der Handlungsebene bewirken Blockaden, dass man Pläne, Ziele und Wünsche nicht realistisch einschätzen und entsprechende, zielführende Handlungen folgen lassen kann. Oft entsteht dadurch ein starkes Gefühl von Stress, Überforderung, Versagen und Minderwertigkeit. Lebensängste können sich verstärken.

 

Auf der sozial- zwischenmenschlichen Ebene treten vermehrt Schwierigkeiten in Beziehungen, Freundschaften und der Herkunftsfamilie auf, die sich nicht lösen lassen und dadurch ständig wiederholen. Die Balance zwischen emotionalem Öffnen und natürlichem Abgrenzen gegenüber anderen ist meist verschoben, die Blockade kann eine zu große Offenheit und Vertrauensseligkeit einerseits, oder ein zu großes Misstrauen und Verschlossenheit andererseits bewirken. Der Betroffene kann auch zwischen diesen beiden Zuständen hin- und herpendeln. 

 

Auf der mentalen Ebene bewirken Blockaden oft das Gefühl, nicht wirklich im Leben zu stehen, am Leben vorbei zu leben oder nicht am richtigen Platz zu sein. Ein Gefühl der Uneinigkeit mit sich selbst und des Getrenntseins von sich selbst, verbunden mit Gefühlen von Isolation und Einsamkeit, können dominieren.

 

Auf der körperlichen Ebene werden Blockaden sichtbar z.B. als Kloß im Hals oder ein Versagen der Stimme, etwa in Gesprächen und Unterredungen. Häufig trreten auch starke Nackenverspannungen und Schulterprobleme hinzu, wie auch Schwierigkeiten, Sexualität zu genießen und sich hinzugeben.

 

Auf der Verhaltensebene äußern sich Blockaden meist in eigentümlichen Tics, wie eine Sammelleidenschaft, die viel Zeit, Geld und Raum (Unterbringung des Sammelguts) in Anspruch nimmt, oder die übertriebene Beschäftigung mit dem eigenen Äußeren. Oder es gibt spezifische Ängste und Phobien, wie Angst, einen Fahrstuhl zu benutzen oder zu fliegen. Blockaden können auch ein starkes Verhaftetsein an Gegenstände aus der Vergangenheit hervorrufen, an Fotos, Briefe, Postkarten von Menschen, zu denen man schon lange keinen Kontakt mehr hat. Es fällt allgemein schwer, sich zu entrümpeln und im Hier und Jetzt zu leben. Aber auch das kommunikative Verhalten kann stark blockiert sein, übertriebenes und zu häufiges, unangemessenes Lachen,  Witzeln,nicht beim Thema bleiben können oder unpassende Gesprächsbeiträge können ein Anzeichen sein. 

 

Blockaden bilden sich zumeist schon in der Kindheit aus, z.b. wenn die eigenen kindlichen Bedürfnisse unterdrückt werden mussten oder von den Eltern nicht erkannt wurden, z.B. das Bedürfnis des Kindes nach Zeit, Kontakt und Nähe von den Eltern nicht gestillt wurde. Das Kind lernt dann, sich von seinen eigenen Bedürfnissen zu distanzieren, diese Bedürfnisse zu blockieren, um nicht weiter verletzt zu werden. Dabei verliert es aber den Kontakt zu sich selbst. Mit zunehmenden Erwachsenwerden können z.b. in der Pubertät neue Verletzungen durch Gleichaltrige hinzu kommen. Z.b. haben viele Menschen eine Blockade, sich frei zu bewegen, zu tanzen, weil sie in ihrer Pubertät negative Erfahrungen gesammelt haben. 

 

Blockaden können auch kulturell bedingt sein, z.B. durch den Zeitgeist. Viele Menschen haben heute eine starke Blockade im Entspannen ausgebildet. Sie sind nicht mehr in der Lage, sich zu entspannen und bleiben in einem permanenten Zustand von Stress und Anspannung. Dies ist eine außerordentlich große Belastung für den ganzen Mensch und letztlich eine, wenn auch ungewollte, Form selbstverletzenden Verhaltens.

In der Einzelstunde haben Sie die Möglichkeit, liebevoll ihre Blockaden aufzulösen und gleichzeitig neue Handlungsweisen zu erlernen, die Ihnen besser zu Gesicht stehen und Sie frei machen für Neues.

 

Honorar: 70€ für 60 Min.

Bitte beachten Sie die AGB´s.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tanzursprung