Mit dem Körper die Seele berühren und heilen

 

Was ist Tanztherapie allgemein?

Tanztherapie ist eine anerkannte Methode und wird z.B. in Rehakliniken, Psychosomatischen Kliniken, Tageskliniken und  Psychiatrischen Kliniken eingesetzt, um Menschen darin zu unterstützen, wieder gesund zu werden. Es gibt aber auch viele Tanztherapeutinnen, die in eigener Praxis arbeiten.

 

Welchen Nutzen hat Tanztherapie?

Behandelt werden können sowohl körperliche wie auch psychische Krankheitsbilder wie Krebs, Depression, Postraumatische Belastungsstörung, Essstörungen, Borderline-Störungen, Zwangs- und Angststörungen wie auch psychosomatische Erkrankungen.

Tanztherapie ist darauf aber nicht beschränkt und kann eingesetzt werden bei der Lösung von Blockaden, zur Stressreduktion, zur Aufarbeitung von Gewalterfahrungen, bei Organverlust und ganz allgemein zur Stärkung der eigenen Persönlichkeit, bei schwachem Selbstwertgefühl, Unsicherheiten, mangelndem Selbstbewusstsein oder als Resilienz-Strategie.

 

Wie wirkt Tanztherapie?

Dabei wirkt Tanztherapie zugleich auf mehreren Ebenen: über die Bewegung wird die Körperebene aktiviert, das Körper- und Selbstgefühl wird positiv stimuliert. In der Verbindung zur Musik wird zugleich auch die Gefühlsebene angesprochen, aber auch die Ausdrucksebene, denn Gefühle können durch Tanz ausgedrückt werden. Die kreative Ebene wird ebenfalls aktiviert, im Tanz wird der Mensch schöpferisch. Im anschließenden Sprechen über die Erfahrungen im Tanz findet auch die geistig-verbale Ebene Berücksichtigung.

 

Was ist Tanztherapie HKIT?

In Deutschland gibt es verschiedene tanztherapeutische Schulen. Eine davon ist das Institut HKIT, das seit 30 Jahren Tanztherapie unabhängig erforscht und kontinuierlich weiterentwickelt. Modernste Forschungsergebnisse aus den Neurowissenschaften, Psychologie, Lern- und Motivationsforschung, Pädagogik und Psychotherapie werden vereint mit dem Wissen jahrtausendealter Heilungstänze. Doch auch zeitgenössische Tanztherapeutische ansätze, z.B. Anna Halprins "life-art-process", werden therapeutisch eingesetzt.

 

Was ist das Ziel der Tanztherapie HKIT?

Ziel ist die Aktivierung der lebensnotwendigen Selbstheilungs-kräfte, die Auflösung von Blockaden, die Reduktion von Stress, die Befreiung von unausgedrückten Gefühlen, die Stabilisierung der inneren Mitte und die Entfaltung des unter der Blockade liegendenden Potentials.

 

Was ist der Schlüssel der Tanztherapie HKIT?

Dazu werden eigens von HKIT entwickelte und in jahrzehntelanger Forschung erprobte Übungen, Bewegungs- und Tanzrituale eingesetzt, sowie Kreativitätstechniken und Atem- und Stimmarbeit. 

Zentrale Methode ist das Spüren des eigenen Körpers und der Bewegung. Über die Lenkung der Aufmerksamkeit eröffnet sich ein Raum der Selbstbegegnung. Tiefliegende Strukturen und Zusammenhänge, der Alltagswahrnehmng oft nicht zugänglich, werden sichtbar und können therapeutisch bearbeitet werden.

HKiT arbeitet salutogenetisch, d.h. dass der Fokus auf dem Gesundungsprozess liegt und nicht auf der Pathologie oder auf Diagnosen.

 

Was sind Einflüsse der Tanztherapie HKIT?

HKIT basiert auf der biodynamischen Psychologie und Körperarbeit von Gerda Boyesen, der Arbeit der Gymnastin Elsa Gindler, Ansätzen aus der humanistischen Psychologie (z.B. Virginia Satir), der systemischen Therapie und der Körperpsychotherapie (z.B. Alexander Lowen, Ulfried Geuter).

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tanzursprung